Richtige Trainingsreize setzen!

Mai 11, 2020

Setzt du richtige Trainingsreize?

Es handelt sich hierbei um Grundlagenwissen, was jeder Trainierende besitzen sollte, um verstehen zu können, wie man Trainingserfolge erreicht und damit körperliche Ziele verwirklicht. Falls du dieses Wissen bis jetzt noch nicht hattest, kann es gut sein, dass deswegen deine Fortschritte im Training ausgeblieben sind – also aufpassen und weiterlesen!

Was ist Training?

Am Anfang von jedem Training steht ein Ziel – du möchtest fitter, schlanker, muskulöser, schneller, athletischer werden. Du möchtest also etwas verändern… und um diese Veränderung zu verwirklichen, musst du im Training neue Impulse, also Trainingsreize, setzen.

Reiz ist nicht gleich Reiz!

Der Trainingsreiz bestimmt, ob es zu einer Anpassung und Verbesserung des Körpers kommt oder nicht.

Man unterscheidet nämlich zwischen unterschwelligen, schwach überschwelligen, überschwelligen und stark überschwelligen Reizen. Dein Ziel sollte es sein, im Bereich des überschwelligen Reizes zu trainieren. Für dein Training bedeutet das, dass du in den letzten Wiederholungen kämpfen musst. Stark überschwellige Reize solltest du meiden, da sie negative Auswirkungen haben, wie z.B. Verletzungen. Schwach überschwellige Reize sind Trainings, in denen du einfach „dein Programm abspulst“ und dich nicht steigerst oder durch die letzten Wiederholungen kämpfst. Unterschwellige Reize sind alle, in denen du sogar noch Wiederholungen „im Tank hast“ und mehr Wiederholungen oder mehr Gewicht machen könntest, als du tust.

Viele Menschen gehen ins Training und bleiben in ihrer Komfortzone. Das bedeutet, dass sie einen unterschwelligen Reiz setzen, der keine Anpassungsprozesse auslöst. Das, was sie da tun, kann man Sport oder körperliche Betätigung nennen, aber Training ist das nicht! Kein Wunder, dass da Ergebnisse ausbleiben und langfristig die Motivation darunter leidet…

Also halten wir fest – wir unterscheiden zwischen Training und kein Training. Im Training setzt du einen Trainingsreiz, der zu einem Anpassungsprozess führt und wodurch du deine Leistung steigern kannst. Kein Training ist jede andere Form von Sport oder körperlicher Betätigung, wo kein Trainingsreiz gesetzt wird – wo du in deiner Komfortzone bleibst.

Training findet außerhalb Deiner Komfortzone statt! Training findet dann statt, wenn du deine Energiereserven aufbrauchst, deine Muskulatur erschöpfst, die Zähne zusammenbeißt und dich durch die letzten Wiederholungen kämpfst. Ich gebe zu – es ist manchmal und vor allem am Anfang hart, über seine Grenzen zu gehen… aber nur so bewirkst du Veränderung! Behalte das immer im Hinterkopf.

Fazit

Wer Fortschritte sehen will, muss auch intensiv trainieren. Wenn es einfach wäre, würde ja jeder einen Top Body haben. Also gehe aus deiner Komfortzone, denn die letzten Wiederholungen zählen.